Fehler? Fehler!! – Was kann Kinder stärken?

Fehler passieren jedem. Sie können Sinn machen und wir können daraus lernen. Den Unterschied macht, wie wir mit Fehlern umgehen! Vertuschen, tabuisieren, bestrafen oder untersuchen und daraus lernen? Aus pädagogischer Sicht wünschenswert ist eine Fehlerkultur, in der es möglich ist, Fehler zuzugeben und offen darüber zu sprechen, sowie zu erklären, welche Handlungsabläufe zu verbessern sind, um Fehlern vorzubeugen. So kann ein Kind lernen, Fehlerrisiken und Folgen von Fehlern einzuschätzen.

Kinder werden gestärkt, wenn sie von ihren Eltern und anderen Erwachsenen erfahren:

Wenn Kinder Fehler machen dürfen und die Möglichkeit erhalten, über Versuch und Irrtum aktiv forschend tätig zu werden, lernen sie am besten!

Eine kleine Geschichte dazu...

Das darfst du nicht, sagte der Vater. Gläubig blickte der Kleine zu ihm auf und ließ es.
Dafür bist du noch zu klein erklärte die Mutter. Respektvoll zog er sich zurück.
Wenn große Leute sprechen, sagen Kinder nichts ermahnte man ihn. Also schwieg er bescheiden.
Gib dich nicht so dumm! rügte der Lehrer. Und der Schüler ließ auch das Fragen.
Er ist so linkisch und gar nicht gesprächig, langweilten sich die Mädchen. Das munterte ihn auch nicht auf.
Sitz nicht im Haus herum! rügte der Vater.
Was suchst du auf der Straße? rügte die Mutter.
Er scheint mir verklemmt, meinte der Arzt.
Verschlossen, sagte der Lehrer. Verträumt. Was soll nur aus ihm werden?
Kann ich nicht brauchen sagte der Chef. Vergrämt mir die Kundschaft. Spricht kaum. Keinen eigenen Kopf. Fragt auch nichts. Seltsamer Kauz!
Organisch gesund! sagte der Arzt.
Und war so ein hübsches Kind, flüsterten die Nachbarn. Alles kümmerte sich. Nichts fehlte ihm. Aber wird mit dem Leben nicht fertig. Die armen Eltern.

Die Mitarbeiterinnen vom Regenbogenkindergarten

Gemeindebrief            Startseite