Dritter LiMoGo

Impressionen vom LiMoGo 2014:






Impression vom LiMoGo 2014

Der ökumenische Gottesdienst, gehalten von Pfarrerin Verena Westermann und Pastoralreferent Norbert Brockmann, traf hörbar den Nerv der Anwesenden. Die Botschaft: Nehmt einander an, in all Eurer Verschiedenheit, habt gegenseitig Verständnis für die unterschiedlichen Interessen Eurer Mitmenschen und übt mal Rücksicht auf die Bedürfnisse der Anderen.

Die moderne Fassung des Psalms 150 speziell für Motorradfahrer entlockte vielen ein Lächeln. Überhaupt war der gesamte Gottesdienst sehr lebendig. Dazu haben auch die Osnabrücker Band "Staatsamateure" und der "Rainbow Gospelchor" aus Herzebrock-Clarholz beigetragen.

Eine schöne Aufgabe hatten die Konfis übernommen, sie sammelten die Kollekte ein: 377,60 Euro für die Notfallseelsorge!

Es war ein beeindruckendes Bild auf dem Kirchplatz: die Biker in ihrer Kluft, viele Familien und viele nicht motorisierte Gottesdienstbesucher aus Lienen! Einen wichtigen Beitrag leisteten die Landfrauen, Kaffee und belegte Brötchen als Stärkung für die anschließende gemeinsame Ausfahrt, angeführt vom "Dorfsheriff" Detlef Suhre und seinem Kollegen Karsten Bohnenkamp im Polizeiwagen mit Blaulicht, dahinter Norbert Brockmann als Sozius auf einer BMW GS, dann die sehr zahlreiche Motorradgemeinschaft auf den verschiedensten Fahrzeugen (2-, 3- und 4-rädrig), die Feuerwehr und zum Schluss als Sozia auf einer Suzuki GSXR Verena Westermann.

Diese Kolonne (manche sprachen von weit über 200 Teilnehmern) zog unfallfrei 83 km bei schönstem Wetter durch das Tecklenburger Land. Beim Ausklang auf dem Thieplatz gab es durchweg positive Rückmeldungen, aber auch Anregungen, was noch verbessert werden kann.

Eine solche Veranstaltung kann nur mit einem guten Team gelingen. Mit der Vorbereitung wurde schon im September 2013 begonnen: Ausarbeiten und Abfahren der Strecke, Genehmigung einholen, Werbung erarbeiten und verteilen, 33 Tourenbegleiter finden und instruieren, immer wieder Treffen, um sich mit den einzelnen Arbeitsgruppen abzustimmen.

Frühmorgens vor dem Gottesdienst war dann nochmal richtig Einsatz gefragt. Die Bühnen mussten aufgestellt und hergerichtet werden, Reinhard Schmitte wuppte den Altar auf den LKW. Viele Helfer haben zum Gelingen beigetragen.

Und wie gut die ökumenische Zusammenarbeit in Lienen funktioniert, zeigt sich nicht nur am Einsatz der ganzen Familie Dreyer, sondern eben auch bei vielen anderen Gelegenheiten. Vielleicht stimmt das dann auch die Menschen etwas versöhnlicher, die sich durch die Veranstaltung gestört fühlten.

Es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht und weckt schon Vorfreude auf 2015!

Dietmar Schiermeyer
Fotos: Brigitte Schiermeyer & Verena Westermann

Gemeindebrief            Startseite