Offene Kirche

Viele von uns haben, zum Beispiel im Urlaub, sicher schon einmal die Erfahrung gemacht, dass sie gerne in eine Kirche gegangen wären, man aber leider vor verschlossenen Türen stand. In der Regel sind dies evangelische Kirchen. Unsere katholischen Mitchristen halten ihre Gotteshäuser viel länger offen, damit Gläubige diese auch außerhalb der Gottesdienstzeiten zur Andacht benutzen können und Touristen die Gelegenheit bekommen, sich in den vielfach historisch interessanten Baudenkmälern umzusehen.

Als Reaktion auf immer häufiger geäußerte Wünsche, auch im protestantischen Bereich ähnlich zu verfahren, wurde gegen Ende des 20. Jahrhunderts eine Initiative für „verlässlich geöffnete Kirchen“ ins Leben gerufen, die nach und nach an immer mehr Orten aufgegriffen wurde. Unsere Kirchengemeinde nimmt seit 2011 an der Aktion „Offene Kirche“ der Evangelischen Landeskirche von Westfalen teil. Seither ist in jedem Jahr ungefähr von Ostern bis zum Erntedankfest die Kirche an allen Samstagen und einigen Sonntagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet, um allen Interessierten die Gelegenheit zu geben, sich umzusehen, zu verweilen, den eigenen Gedanken im Turmraum nachzugehen, eine Kerze anzuzünden, ein Gebetsanliegen aufzuschreiben und … und … und … . Dieses Angebot wird zu den betreffenden Zeiten durch blau-weiße Banner mit der Aufschrift „Kirche geöffnet“ angezeigt.

Anfangs war natürlich die Frage zu klären, ob die Kirche auch ohne Aufsicht, und dann vielleicht sogar zu weiteren Terminen, offen gehalten werden könnte. Dazu konnte sich das Presbyterium aber nicht entschließen. So ist während der Öffnungszeiten immer mindestens ein Mitglied des Arbeitskreises „Offene Kirche“ anwesend, um zu Gesprächen zur Verfügung zu stehen und Auskünfte zu geben. Einige der Teilnehmer haben an einer Schulung teilgenommen, in der viel Wissenswertes von Kirchenbaustilen bis zu praktischen Tipps für die Gestaltung einer Kirchenführung vermittelt wurde. Auch eine Broschüre wurde erstellt, in der wichtige Informationen zum Gebäude und zur Geschichte der Lienener Kirche gegeben werden.

 

Da in der letzten Zeit einige der Ansprechpartner aus Altersgründen ausgeschieden sind, wäre es schön, wenn sich weitere Ehrenamtliche finden würden, die bereit wären, ungefähr dreimal im Jahr zwei bis vier Stunden Aufsicht zu führen. Die Zeit ist meistens schnell vergangen. Hin und wieder kommt es zu interessanten Gesprächen mit Besuchern. In der Regel kann man die Zeit im Kirchsaal auch für sich selbst nutzen: Man liest ein Buch, hat Gelegenheit für Stille und Nachdenken oder erledigt irgendetwas, was sonst liegen geblieben wäre. Bei der Erstellung des Einsatzplans wird selbstverständlich auf persönliche Wünsche Rücksicht genommen.

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an unser Gemeindebüro oder unter der Telefonnummer 05483 1668 an Dr. Uwe Seebeck.